Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Monat: September 2015

Mein zukünftiges Erdbeerfeld ;-)

Nun haben wir unseren neuen Garten schon 1 Woche und wir haben in der Tat schon viel geschafft. Einige Ecken wurden von Gestrüpp und Unrat befreit, der Teich wird langsam aber sich aus dem Dschungel befreit und ein paar Blümchen habe ich auch schon gepflanzt. Natürlich wurden auch schon diverse Frühjahrszwiebeln unter die Erde gebracht.

Gestern habe ich damit angefangen, meinen zukünftigen Gemüsegarten umzugraben. Da das Beet auf einer Wiese entstehen soll, muss man ganz schön ackern, wenn es mal bis nächstes Frühjahr fertig werden soll. Einen kleinen Teil habe ich aber schon geschafft. In erster Linie um die Erdbeeren (50 Jungpflanzen) zu setzen, da dies ja im Frühherbst/Spätsommer geschehen muss.

Wir haben jetzt 3 Reihen junger Erdbeerpflanzen und eine weitere Reihe wird noch dazu kommen, weil die Vorpächter uns Ihre 20 Erdbeerpflanzen von diesem Jahr vermacht haben. Diese kommen dann in den nächsten Tagen ins Beet. Dazwischen habe ich brav Knoblauch gesetzt, etwas, was ich auch schon immer mal machen wollte.

Fehlen jetzt nur noch die Wintersteckzwiebeln und der Bärlauch, dann ist für diese Saison Feierabend und ich kann ganz entspannt, so lange der Boden noch nicht gefroren ist, weitere Teile der Wiese in Beet verwandeln.

Hoffentlich wachsen die Pflänzlein jetzt schön an.

Ach und noch was Schönes hat sich heute im Garten ergeben. Weiter hinten stand ja noch eine Hütte, die total zugewuchert war. Diese konnten wir uns heute anschauen und sie ist wirklich die perfekte Hütte für unsere Hühner. Ich kann sogar einen Kaltscharrraum verwirklichen und vorn kommt noch eine große Voliere dran.

Echt traumhaft. Ein toller Garten!!!

Es herbstelt und wir basteln

Heute ist kalendarischer Herbstanfang und das Wetter bestätigt dies mehr denn je. Es ist kühl und immer wieder regnet es. Keine besonders guten Voraussetzungen für Nachmittage mit Kids.

Also haben wir heute endlich die Seedbombs angefertigt, die wir schon so lange machen wollten. Und ich muss sagen, es hat Spaß gemacht. Hoffentlich halten sie sich wirklich 6 Monate, so dass wir die meisten davon nächsten März/April auspflanzen können.

Einige werden wir am Wochenende aber schon mal in unserem neuen Garten verteilen. Einfach zum schauen, obs klappt.

Hier aber nun das Rezept für unsere ca. 30 Saatbomben:

  • 10 Teile Tonerde/Tonpulver (aus dem Terraristikbereich)
  • 6 Teile Erde (man kann auch 4 Teile Erde und 2 Teile Kompost nehmen)
  • 2 Teile Blumensamen (wir haben eine Dose mit Wildblumenmischung genommen: Ringelblumen, Jungfer im Grünen, Kapuzinerkresse, Wicken, Mädchenauge, Bienenfreund, Kornblumen u.v.m.)
  • 3 Teile Wasser (nach Bedarf dosieren)

Alles schön vermengen und dabei drauf achten, dass man nur soviel Wasser zufügt, bis die Masse an Knetmasse erinnert und man sie gut zu Kugeln formen kann. Die fertigen Kugeln dann 2-3 Tage trocknen lassen. Danach sind sie direkt einsatzfähig oder man kann sie bis zu 6 Monate kühl und trocken lagern.

Auch zum Verschenken eignen sich die Saatbomben sehr gut.

Ja, ich weiß, die Farbe ist nicht ideal. Hab meinen Kindern auch streng verboten Saatwürste zu formen. ;-)

Ja, ich weiß, die Farbe ist nicht ideal. Hab meinen Kindern auch streng verboten Saatwürste zu formen. 😉

viel Garten, viel Arbeit

Seit ein paar Tagen sind wir nun stolze Pächter einer 900qm Parzelle.

Mit dem Garten kommt aber auch die Gartenarbeit und die ist nicht gerade wenig. Während unser Gartenhäuschen (wird aber auch noch schön in Schwedenrot gestrichen) mit Terrasse, Wiese und Obstbaumwiese sowie Toilettenhäuschen schon ganz ordentlich sind und man diese direkt nutzen kann, ist die andere Hälfte des Gartens verwildert. Irgendwo am Ende des Gartens steht noch ein alter Schuppen, der irgendwann zum Hühnerstall umfunktioniert werden soll. Ausserdem gibt es noch einen Teich, der derzeit viele Frösche und Molche beherbergt und nicht besonders gut riecht. Drum herum steht Urwald. So empfinden wir es zumindest 😉

Nun gut, hier sind wir dran und arbeiten uns schrittweise voran. Es ist klar, dass erstmal das passende Werkzeug bereit gestellt werden muss. Sense, Motorhacke und Häcksler werden die wichtigsten Werkzeuge in den nächsten Monaten sein.

Einige kleinere Arbeiten konnte ich aber schon in den vergangenen Tagen erledigten. Die Frühjahrsblüher hab ich in die Erde versenkt und Unkraut am ordentlichen Wiesenbeet gerupft. Einige meiner Pflanzen und deren Stecklinge habe ich ebenfalls schon ins neue zu Hause gebracht.

Auf der anderen Seite hab ich in einem ca. 2 qm großen Stück Wildwuchs beseitigt. Hier wird ein schöne Schattenbeet entstehen. Daran anschließend kommt die Terrasse des Steinhauses, auf welche wir ein Gewächshaus setzen möchten. Die darauffolgende Wiese wird mein Gemüsebeet werden.

Das alles muss aber noch umgegraben werden. Ausserdem müssen dringend etwaige Rhododendren und Azaleen weg. Der Garten beherbergt bestimmt 10 davon und ich mag sie leider gar nicht.

Insgesamt soll vieles wie in einem Cottage Garten werden, gepflegtes Chaos sozusagen mit schönen landschaftstypischen Blumen wie Sonnenblumen, Rittersporn, Lavendel, Ringelblumen, Dahlien, Rosen  etc pp.

Es macht auf jeden Fall sehr viel Spaß und mir geht es nach der Gartenarbeit immer sehr gut. Es ist doch sehr befreiend in der Natur zu sein und diese zu genießen. Ich freue mich so sehr, dass wir dieses Stück Glück gefunden haben und werde weiter von der Entwicklung hier berichten.

 

 

Ein neuer Garten…

Jetzt ist es doch passiert.

Wir haben tatsächlich unseren Traumgarten gefunden. Haben wir noch vor einigen Wochen damit gerechnet, dass ein Stück Land erstmal Traum bleiben wird und schon damit begonnen haben, unseren Mini-Garten neu zu strukturieren, ist uns letzten Samstag ein Garten über den Weg gelaufen und peng, nun gehört er uns. 🙂 So schnell kann es gehen…

Leider gibt es noch keine Bilder, aber am Wochenende, sofern es nicht regnet, werden wir bestimmt vor Ort sein und erste Kleinigkeiten erledigen. Dann gibts auch Bilder. Versprochen!

Und nun ein paar Fakten. Der Garten liegt nur 10 Minuten von uns entfern und hat ca. 900 qm. Leider ist die Hälfte davon stark verwildert, aber das ist okay, wir werden uns langsam rantasten. Außerdem stehen 4 Hütten auf dem Grundstück. Da müssen wir mal schauen, was erhaltungswürdig ist und was weg kann. Wird ebenfalls eine schöne Arbeit werden. Einen Teich gibt es auch, aber auch der ist zugewuchert und muss erst frei gelegt werden.

Das Schöne, es sind zwar 2 Gärten jeweils nebenan, aber es ist kein Kleingartenverein, keine Häuser, die uns in den Garten schauen könnten. Am Ende des Grundstücks beginnt ein kleiner Wald. Einziges Manko, der Fuchs schleicht umher. Also werden meine Hühner wohl einen fuchsicheren Auslauf brauchen. Aber dafür bekommen sie gaanz viel Platz. Und wir noch ein paar Hühnchen mehr, eventuell inklusive Hahn, auf den wir aufgrund unseres Wohnortes bis jetzt verzichtet haben.

Nun bin ich dabei zu Planen und zu Planen. Einzelne Räume im Garten zu schaffen. Es wird ein großes Gemüsebeet geben und ein Gewächshaus. Natürlich darf auch ein schöner Spielbereich für die Kids nicht fehlen. Ich bin gespannt, was man aus dem Gartenteich machen kann und ob sich eine der Hütten für die Hühner eignet.

Es wird also spannend die nächsten Wochen und ich werde sicher hier davon berichten. Noch kann ich es gar nicht glauben, dass wir plötzlichen ein so großes Stück Land besitzen. Wahnsinn…. Gut, dass wir unseren Garten noch nicht umgestaltet haben.

Bis später!

Gartenplanung Teil 1

Nachdem ich in diesem Sommer meine Gartenleidenschaft gefunden habe, stellte sich immer öfter die Frage, was machen wir damit? Unser Garten ist gerade mal 100 qm groß und bietet nicht all zu viel Raum für komplexe Wünsche.

Zuerst hatten wir überlegt, ein Grundstück zu kaufen oder zu pachten. Aber, dass wie wir es uns vorstellten, war schwer zu finden. Ein Kleingarten stand für uns nicht zur Auswahl20150905_173133. Somit gab es derzeit keine Möglichkeit sich gartenräumlich zu erweitern.

Deshalb überlegten wir, wie man meine Wünsche und die der Familie erstmal, bis etwas geeignetes gefunden war, auf unserem kleinen Raum umzusetzen wäre. Bis nächsten Sommer werden aus diesem Grunde verschiedene Planungsphasen anstehen, die hoffentlich zur kommenden Gartensaison in meinem Traumgarten enden werden.

Der erste Schritt dahin geschah heute. Letzte Woche hatten wir beim Poetschke Lagerverkauf einen Brunnen gefunden, wie wir ihn uns vorgestellt hatten. Eine Amphore, aus welchem Wasser läuft, der Behälter, Steine und Pumpe reduziert um mehr als 50 %. Dieser wurde dann heute am Rande unserer Terrasse eingebaut. Der beste Mann der Welt erledigte die Knochenarbeit, nämlich das Ausheben des Lochs. Ich übernahm die Stein- und Pflanzengestaltung am Ende.

Jetzt steht der Brunnen, die Pumpe läuft, wenn gleich ein wenig schwach, da wird wohl nächstes Jahr etwas Kräftigeres angeschafft werden und es sieht doch ganz gut aus…. finden wir.20150905_173121

Für die nächsten Monate sind noch ein Gemüsebeet, ein Gewächshäuschen, ein Baumhaus für die Kids sowie eine Feuerstelle geplant. Ich bin gespannt, wie sich das alles realisieren wird.