Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Monat: Oktober 2015

Goldener Oktober – bestes Gartenwetter

Zuerst einmal möchte ich etwas zu diesem Herbst sagen. Ich weiss nicht, ob ich in der Vergangenheit nicht so sehr darauf geachtet habe, aber es scheint mir, als ob die Farben in diesem Jahr besonders intensiv sind. Überall leuchtet es golden und orange. Ein wahres Farbfeuerwerk! Ich genieße es derzeit sehr, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin oder mit Lotte Gassi gehe. Und auch der Garten strahlt in den schönsten Goldtönen.20151029_105246

Mittlerweile sind seit dem letzten Post wieder 2 Wochen vergangen und ich war doch recht fleissig. Ich habe 2 neue Gemüsebeete angelegt und zumindest schon zum Teil mit Steinen eingefaßt. Des weiteren habe ich die Gartenwege mit Mulch ausgelegt.

20151029_114800

Auf den beiden Beeten, die ich schon vor längerer Zeit angelegt habe, sprießen die Erdbeeren (ihnen scheint es da sehr gut zu gehen), auch Phaecelia ist aufgegangen, ebenso wie der Feldsalat. Einige Zwiebeln sieht man schon durch die Erde brechen. Leider hat sich beim Knoblauch noch nichts getan. Ich weiss nicht, ob er schon keimen müsste, da ich Knoblauch noch nie angepflanzt habe, aber da das Beet sowieso nur für die Erdbeeren da ist, kann ich auch gut abwarten, ob da noch was kommt/keimt.

Gestern im Baumarkt habe ich dann auch noch 2 tolle Schnäppchen gemacht. Derzeit sind viele Pflanzen aus dem Sommersortiment für bis zu 50 % billiger zu erwerben, ebenso wie Obstbäume und Obststräucher. Und da ja noch bis zum Frost beste Pflanzzeit für Gehölze und Stauden ist, kann man da auch noch beruhigt zugreifen. Ich habe gestern also jeweils einen Himbeer- und einen Brombeerstrauch erstanden für sage und schreibe 75 cent und 90 cent. Die Sorten habe ich erst zu Hause gegoogled. Aber es sieht wohl so aus, als hätte es sich für mich doppelt gelohnt. Die Brombeere „Black Satin“ scheint wohl ein Star unter den Brombeeren zu sein, dornlos und ertragsreich. Und auch die Himbeere „Tayberry“ ist wohl sehr ertragsreich mit ihren recht großen länglichen Früchten. Kein Wunder, stellt sie doch botanisch eine Mischung aus Himbeere und Brombeere dar.

Des weiteren habe ich die vorhandenen Erdbeerpflanzen unseres Vormieters in einer 5. Erdbeerreihe am Zaun eingepflanzt. Ich bin schon echt gespannt, was wir da nächstes Jahr ernten können.

Unser netter älterer Gartennachbar hat mir übrigens noch 2 Pflanzgeschenke gemacht: einmal eine Weihrauchpflanze, die jetzt in unserer Gästetoilette überwintern darf und noch Liebstöckel, welches ich direkt in unser neues Kräuterbeet gepflanzt habe,sozusagen als ersten Bewohner. 🙂

Im nächsten Schitt soll noch ein 5. Beet und ein 6. kleineres Gemüsebeet entstehen. Alles wird eingefasst von Steinen und die Wege werden gemulcht. Im Frühjahr möchte ich das Ganze dann noch mit einem Staketenzaun versehen. Außerdem muss ich wohl wirklich noch den Boden aufbereiten, da er doch arg lehmig und feucht ist. Also werde ich wohl nächstes Frühjahr nicht nur Kompost, sondern auch Sand ausbringen. Und dann schauen wir mal, was an Gemüse wächst und was nicht.

Das war es erstmal für heute. Ich melde mich dann in spätestens 2 Wochen mit neuen Gartenfortschritten wieder

Nicht viel getan

In den letzten 2 Wochen hat sich leider nicht viel getan im Garten. Das lag zum einen am Wetter und zum anderen an den Herbstferien. Die Kinder fanden es nicht so spannend, den ganzen Vormittag im Garten zu sein, während Mama werkelt. Ab kommenden Montag habe ich mir aber fest vorgenommen, dass es wieder weiter geht. Ich vermisse den Garten und die Arbeit und außerdem wird das Wetter mit fortschreitendem Jahr auch nicht besser werden.

Was noch getan werden muss oder besser soll:

  • die restlichen Gemüsebeete anlegen (4 Stück)
  • den Rasen vom Laub befreien und die letzten Äpfel ernten
  • Wassertanks leeren
  • Heidelbeeren ein wenig entlichten und unsere Strauchpfingstrosen schneiden
  • den hinteren Teil des Gartens vom Dschungel befreien
  • das potenzielle Hühnerhaus entrümpeln und eben für die Hühner fertig machen
  • den Dschungel um unseren Teich entwirren

Also wie man sieht gibt es noch viel zu tun. Aber es gibt auch Dinge, die sich schon positiv entwickelt haben. So sind meine Erdbeerpflanzen alle gut angewachsen und haben schon neue Blätter bekommen. Der Feldsalat ist auch aufgegangen und wächst. Ebenso ist meine Gründung auf dem restlichen Gemüsebeet aufgegangen.

Außerdem weiß ich jetzt wie es um Mäuse bestellt ist im Garten, denn einige Tulpenzwiebeln hab ich todesmutig einfach in die Erde gelegt ohne Schutz und prompt ist ein Mäuseloch genau neben den Tulpenzwiebeln aufgetaucht. Ich sehe es pragmatisch: für nächstes Jahr weiß ich jetzt, dass ich meine Blumen nur in Töpfe in die Erde versenke. Und das kenne ich ja schon von unserem kleinen Hausgarten.

Anbei noch ein paar Bilder vom aktuellen Status im Garten. Die Terrasse im Garten ist fertig, das Kräuterbeet auch, der Blauregen wurde eingepflanzt um am Terrassenrand sich am Holz entlang zu ranken.  Daneben gibt es noch ein Bild von unserer prächtigen Kulturheidelbeere. Ich hätte nie gedacht, dass dieser Strauch so eine tolle Herbstfärbung bekommt.

 

2 Wochen Gartenbesitzer – das hat sich getan…

Jetzt sind wir schon seit 2 Wochen Gartenbesitzer und in diesen 2 Wochen habe ich wirklich viel Zeit im Garten verbracht. Es macht wirklich Spass, mit Gartenplanung und Gestaltung seine Zeit zu gestalten und es wird mir nicht langweilig.

Was ich bisher geschafft habe, wollte ich euch heute hier zeigen.

Die zukünftige Gemüsewiese muss natürlich erst einmal in Beet verwandelt werden. Diese Arbeit ist wahnsinnig anstrengend, denn das Umgraben der Grasnarbe ist wirklich ein Knochenjob. Deshalb bin ich besonders Stolz darauf, schon 2 von 6 Beeten geschafft zu haben. Die Beete werden jeweils 1,20 x 4 Meter groß werden, dazwischen werden gemulchte Wege von cirka 30 cm angelegt werden. Umgeben wird am Ende das ganze von einem Staketenzaun.

Die 2 Beete fergtigen Beete habe ich mittlerweile auch bepflanzt. Zum einen habe ich das erste Beet mit Erdbeerpflanzen der Sorten Korona, Lambada und Senga Sengana bepflanzt. Dazwischen habe ich Knoblauch gesteckt. Das andere Beet wurde mit Feldsalat, Bärlauch und Wintersteckzwiebeln bestückt. Diese Sachen waren wichtig, weil sie jetzt im Herbst noch erledigt werden mussten. Die restlichen Beete werde ich über den Herbst, Winter und Frühjahr anlegen.

Vor dem Steinhaus habe ich heute angefangen, die Terrassensteine von Gras und Moos zu befreien. Die Arbeit ist anstrengend, aber das Resultat ist toll. Später wird auf dieser Terrasse ein kleines Gewächshaus stehen.

Ebenfalls aber ich unterhalb der Veranda des Steinhauses das olle Beet erweitert und mit Backsteinen eingefasst. Es ist noch nicht ganz eben, aber da es eh das zukünftige Kräuterbeet werden soll, ist die leichte Schräglage eventuell sogar gut. Das Holz der Veranda wird in einem nächsten Schritt dann noch schön weiß gestrichen.

Ich bin schon ein bissel stolz, schon soviel geschafft zu haben. Noch gibt es jede Menge Ecken, wo was getan werden muss. Aber das wird schon und da es ja viel Spaß macht, wäre es ja auch irgendwie blöd, wenn die ganze Arbeit in 3 Tagen erledigt wäre. Ein Garten lebt ja auch von der Arbeit mit und in ihm.

Bis zur nächsten Woche!