Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Monat: Februar 2016

knapp 4 Wochen Küken, und mehr

Heute sind unsere Küken schon fast 4 Wochen alt und sie wachsen sie schnell. Mittlerweile haben sie schon richtig viele Federn  und haben ihre Größe locker verdoppelt. Sobald es Futter gibt gleicht der Stall einer Raubtierfütterung. Morgens wird auch schon lautstark vor dem Trog gewartet und die Köpfe gereckt, um zu sehen ob ich endlich zum Füttern komme. 🙂 Sobald eines der Küken eine kleine Garnele ergattert hat, rennt es hals über Kopf davon, immer verfolgt von 2-3 anderen Küken, die versuchen, die Garnele abzujagen. Wenn es Not tut, auch mit unlauteren Methoden, wie am Schwanz zupfen.

Ich denke, in spätestens 4 Wochen können sie raus in den Hühnerstall umziehen. Gern würde ich sie auch jetzt schon ein wenig tagsüber raus tun, aber das Wetter ist ja derzeit näher am Winter als am Frühling.  Wir geben die Hoffnung aber nicht auf.

Auch an der Gartenfront musste ich leider dem Drang auszusäen nachgeben. Mit meinen Kids zusammen haben wir mehrere Saatbomben gesetzt und Levkojen und Cosmeen ausgesät. Bei beiden Pflanzenarten sind auch schon die ersten Keimlinge zu sehen. Auch die Saatbomben funktionieren noch und keimen fleissig, obwohl sie mehr als 6 Monate trocken im Dunklen gelagert wurden. Außerdem war ich neugierig, ob mein selbst gesammelter Samen vom türkischen Mohn, Steppensalbei , Staudensonnenblume und normalen pinken Cosmeen aufgehen würde. Da ich erst vor 2 Tagen gesät habe, ist natürlich noch alles drin, aber der Salbei und die Cosmeen zeigen ihren ersten Keimling. Juchuh. Ich hoffe, der Mohn und die Staudensonnenblumen ziehen noch nach.

Meine Tomatenpflänzlein wachsen mittlerweile auch sehr gut. Von dem ausgesäten Samen sind nur 2 Samen nicht gekeimt. Eine sehr zufriedenstellende Keimrate. Besonders glücklich bin ich mit dem selbst gesammelten Samen der Cocktailtomate aus dem letzten Sommer von unserer Terrasse. Hoffentlich wachsen sie weiter so gut, wie die Paprikas und Chilis, die sich echt hervorragend machen.

Und dann besteht hier die große Sehnsucht nach Frühling, nach Nächten, die nicht mehr im Minusbereich sind, nach aufbrechenden Fliederknospen, die schon ganz prall auf Sonne und Wärme warten, nach der Möglichkeit im Garten das erste Gemüse auszusäen und Beete um zu graben, vorzubereiten und neu anzulegen. All das, was ich im Herbst nicht mehr geschafft habe. Ebenso steigt die Vorfreude auf Ostern und alles, was grünt und blüht. Deshalb hol ich mir Oster- und Frühlingsfreude momentan ins Haus. 🙂

Gartensaisonvorbereitungen laufen an…

Heute gibts mal wieder ein Update aus unserem Garten bzw. was sich sonst noch so bei uns getan hat.

NUTZTIERE

Die Küken sind mittlerweile 2,5 Wochen alt und bekommen kräftig Federn. Sie sind wirklich süß und den ganzen Tag ist man von Vogelgezwitscher umgeben. Es macht Spaß die 9 Küken zu beobachten. Allen geht es gut, eines ist ein bisschen kleiner als die anderen, aber auch dieses wächst gut. Ich freue mich darauf, wenn man in ca. 4-6 Wochen langsam erkennen kann, was Hahn und was Henne ist.

Nächste Woche Montag kommt dann auch schon Nachschub für den Brüter. Es werden 8 Eier von den Bohuslän Dals Svarthöhner (schwarze Hühner – eine alte gefährdete Nutztierrasse aus Schweden) sowie 10 Eier von den schwedischen Blumenhühner (nicht bedroht, aber wunderschön bunt, keines gleicht dem anderen) erwartet. Ich bin sehr gespannt, wieviele von diesen schlüpfen. Am Wochenende muss daher auch endlich das neue Hühnerdomizil fertig gestellt werden.

Unsere 3 großen Zwerghühner haben sich auch seit 2 Wochen entschieden, endlich wieder Eier zu legen. Sie wissen wohl um die zukünftige Konkurrenz 😉 .

Bei den Kaninchen mussten wir leider Finja noch einmal zu Lillebror setzen, da sie bilderbuchmässig am 17. Tag ihrer möglichen Trächtigkeit ein tolles Nest gebaut hat. Viel zu früh und ein Zeichen für Scheinträchtigkeit. Aggressiv war sie auch von Anfang an. Dieses Mal scheint es besser gelaufen zu sein, sie ist immer noch total lieb, zerwühlt nicht ihren Stall. Ich bin also voller Hoffnung. 3 Wochen müssen wir aber noch warten.

 

GARTEN

In unserem neuen Garten selbst haben wir noch nichts gemacht, da diese Woche wieder recht kalt war. Ab kommender Woche und milderen Temperaturen muss ich dringen die Gemüsebeete vorbereiten: Kompost und Sand für die schwere Erde und 4 weitere Beete anlegen. Saatkartoffeln liegen bei mir schon bereit zur Voranzucht, der Samen warten schon in der Box. Auch der Meerettich möchte endlich eingepflanzt werden. Des weiteren keimen eine alte vergessene Süßkartoffel und Ingwer in meiner Vorratskammer vor sich hin, die möchte ich auch versuchen zu kultivieren.  Ich bin gespannt.

Die Paprika- und Chilipflanzen wachsen hervorragend. Es sind schon richtig große Pflänzchen geworden. Bald können sie tagsüber auch mal kurz zum Abhärten rausgestellt werden in die Sonne. Und weil ich es auch sonst nicht mehr ausgehalten habe, habe ich vor 4 Tagen meine Tomaten gesät. 4 Sorten habe ich gekauft und eine Sorte unserer Cherry-Tomaten aus der vorherigen Saison habe ich in Töpfe gesät. Auf letztere habe ich mich besonders gefreut, um so mehr, dass sie doch so fleissig keimen. Da ich ja den Samen selbst gewonnen habe und so etwas bisher noch nicht gemacht habe, ist die Freude jetzt  groß. Die sind nach 3 Tagen gekeimt und bisher sieht es gut aus. Fast alle Samen sind schon gekeimt. Nun stehen sie unter der Tageslichtlampe und warten aufs Auspflanzen. Und ich gebe es zu, ich warte nicht bis nach den Eisheiligen Mitte Mai. Hab ich persönlich auch noch nie gemacht und es ist bisher auch nie schief gegangen. Nun kann es zum einen daran liegen, dass wir hier im Rheingebiet doch schon recht milde Temperaturen haben und häufig schon vor Mitte Mai keine Nachtfröste mehr auftreten. Zum anderen stehen die Tomaten auch an unserer Hauswand geschützt Richtung Süden. In dieser Lage blüht derzeit sogar mein Rosmarin und die Löwenmäulchen sind nicht verwelkt, sondern sind grün und frisch wie im Sommer, nur blühen tun sie nicht.

In den nächsten Tagen stehen dann noch einige Dinge an. Ich möchte meine Dahlien und Gladiolen im Haus vortreiben, um die Fuchsien muss sich gekümmert werden und Anfang März sollen die Rosen und der Schmetterlingsflieder geschnitten werden. Altes und verwelktes Staudenlaub wird ebenfalls im März entfernt und die Topfhortensien müssen dringend umgepflanzt werden.  Man merkt, jetzt geht langsam die Saison los und ich bin schon richtig hibbelig darauf.

Heute sind ebenfalls Blumensamen von Keimzeit angekommen. Es sind 1-jährige Sommerblumen. Früher mochte ich Einjährige überhaupt nicht, da man ja nur einen Sommer was von ihnen hat. Aber mittlerweile bin ich ein richtiger Fan dieser zarten Bauerngartenblumen. Bestellt habe ich verschiedene Sorten Cosmeen, Kapuzinerkresse, Zinnien, Skabiosen, Kornblumen, Duftwicken, Tagetes und Levkojen. Einige dieser Blumenarten sollte man im März schon im Haus vorziehen. Ja, darauf freue ich mich doch sehr. Übrigens den Onlineshop von Keimzeit kann man wirklich empfehlen. Sie haben da wirklich wunderbare Sorten bei den einjährigen Sommerblumen.

REZEPTE

Mit den Kindern war ich heute ebenfalls noch fleissig. 3 meiner Kinder lieben Schokocreme am Morgen auf ihrem Brot und so haben sie sich heute jeder selbst eine Schokocreme hergestellt. Kind 1 liebt Zartbitterschokolade, Kind 2 Vollmilchschokolade und Kind 3 und Kind 4 lieben diese Zebra-Creme aus Schokolade und Milchcreme.

Fürs Rezept braucht man denkbar wenig: Schraubverschlussgläser, 200g Kuvertüre (welche Art kommt auf Euren Geschmack an), 60 g Butter und 50 ml Milch. Die Kuvertüre wird geschmolzen und danach Butter und Milch untergerrührt. Mit einem Stabmixer kann man das ganze noch einmal luftig Aufschlagen und dann gehts auch schon ab damit in die Gläser. All zu lange darf man diese aber nicht aufbewahren, sie sollten zügig in 1-2 Wochen verbraucht werden. Bei uns kein Problem 😉

links Zartbittercreme, dann schwarz-weiße Schokoladencreme, rechts Vollmilchschokoladencreme

links Zartbittercreme, dann schwarz-weiße Schokoladencreme, rechts Vollmilchschokoladencreme

 

ganz zartes Frühlingserwachen in unserem Garten

Dazu gibt es eigentlich gar nicht viel weiter zu schreiben. Am Wochenende habe ich mir die Kamera geschnappt und mal festgehalten, was sich zur Zeit in unserem Garten tut. Und das ist doch schon einiges. Trotzdem kann ich es kaum erwarten, bis es endlich wärmer und trockener wird und die Gartensaison wieder richtig durchstartet.

Neben den Fotos aus dem Garten sind auch meine vorgezogenen Paprikas zu sehen, die sich echt toll machen. Pikiert habe ich sie schon,  da die kleinen Torftöpfe ziemlich gammelig aussahen. Bisher bin ich ganz zufrieden. Ende Februar werde ich dann die Tomaten vorziehen.

neue Bilder aus dem Kükenheim

Heute möchte ich gar nicht viel schreiben, denn soviel neues gibt es gar nicht. Unsere Küken sind mittlerweile knapp eine Woche alt und alle putzmunter und fit. Wie kleine Raptoren stürzen sie sich auf ihr Kükenfutter, dösen unter der Wärmeplatte oder spielen mit ihren „Geschwistern“. Momentan könnte ich ewig davor sitzen und sie beobachten.

Schön ist auch, dass sobald sie meine Stimme hören, alle unter der Wärmeplatte hervor kommen, weil es ja was zu futtern geben könnte.  🙂 An den Flügeln wachsen schon die ersten Federn, bei den Bielefelder Küken etwas schneller als bei den Sussex Küken. Ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, wer von den Bielefeldern Hahn oder Huhn ist. Jedenfalls bin ich mir bei einem sehr unsicher, aber auch bei zweien ziemlich sicher. Momentan tendiere ich zu 2 Hähne und 2 Hennen. Bei den Sussex wird es wohl noch ein paar Wochen dauern, bis man etwas erkennen kann.

Auch den Stallhasen geht es gut. Finja ist ja eventuell schon 2 Wochen tragend, so dass in ca. 2,5 Wochen mit buntem Nachwuchs gerechnet werden kann.  In spätestens 2 Wochen müssten wir ja dann merken, ob was im Anflug ist, wenn sie ein Nest für die Jungen baut.

Das war das Neuestes von unseren Tieren im Garten. Morgen kommt ein Update zum Frühlingserwachsen und was sich schon alles in unserem Garten regt und wächst.

es piept bei uns ;-)

Gestern war der 21. Tag , dass unsere Eier im Brutkasten liegen und pünktlich dazu waren auch die ersten Eier vormittags angepickt.

Nachmittags gegen 15.00 Uhr war es dann soweit und das erste Zwerg-Bielefelder-Huhn erblickte das Licht der Welt :-). Ab da hieß es in unserer Familie Hühner-gucken. Bis 20.00 Uhr waren bereits 5 von 10 Eiern geschlüpft und über Nacht kam noch eines auf die Welt.

Da die 6 Mini-Küken einen riesen Radau im Brüter veranstalteten, entschieden wir uns, diese schon in ihr Kükenheim zu bringen und den letzten 4 Eiern die Chance zu geben, in Ruhe zu schlüpfen.

Gerade eben sind von den verbliebenen 4 Eiern noch 3 gesunde Küken geschlüpft. Den anderen 6 geht es in ihrem neuen Zu Hause prima.

Ich bin wirklich sehr zufrieden. Von 10 Eiern  waren 10 befruchtet und 9 Küken sind geschlüpft und da ja der 22. Tag noch bis morgen mittag geht, wer weiß, vielleicht schlüpft ja auch das 10. Ei noch. 🙂