Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Monat: Mai 2016

Es grünt und sprießt an jeder Ecke

Endlich, der Sommer macht sich langsam auf den Weg zu uns. Das Wetter der letzten Tage hat dafür gesorgt, dass es überall wächst und grünt.  Es ist eine wahre Freude zu zuschauen, wie es im Gemüsegarten voran geht. Alle ausgepflanzten Jungpflanzen haben die letzten Wochen überlebt. Bisher habe ich nur beim Lollo Rosso 2 Ausfälle zu vermelden. Da hier die Wurzeln komplett weg waren, hab ich natürlich etwas Sorge, dass es Mäuse waren, die mir die restlichen Pflanzen ebenfalls weg fressen. Aber positiv denken, mehr kann ich nicht tun.

Ansonsten freue ich mich darüber, dass mein erstes Gemüsegartenjahr so gut startet. Die selbst vorgezogenen Paprika- und Chilipflanzen bekommen immer mehr Blüten und auch schon Früchte. Meine Tomaten haben sich von kleinen schwächlichen Jungpflanzen zu stattlichen Pflanzen entwickelt. Die Stangen- und Buschbohnen keimen auch seit dieser Woche und nächste Woche werde ich die Selleriejungpflanzen raus setzen. Dann fehlt nur noch der Fenchel und die Sommermöhren, sowie schon mal der Endiviensalat für den Winter.

Auch die vielen Erdbeerpflanzen bekommen viele viele Blüten und schon die ersten grünen Früchte. Dazwischen wächst bei uns Knoblauch und hier kann ich es besonders nicht mehr abwarten, diesen endlich zu ernten, ebenso geht es mir bei den Zwiebeln. Aber nein, ich warte bis das Kraut verwelkt.

Schwächeln tun derzeit noch meine Gurken- und Melonensetzlinge. Aber ich denke, sobald es jetzt wieder wärmer wird, werden sie an unserer warmen Südhauswand sich auch rasch weiterentwickeln.

Anbei kommen ein paar Impressionen aus unseren Garten.

Unseren Hühnern geht es auch sehr gut. Die 19 Hühner hier bei uns am Haus warten sehnlichst darauf, dass sie auch in den neuen Garten zu den anderen dürfen, wo sie mehr Platz haben. Aber solang wir nicht die letzten Baustoffe für die Hühnerklappe zusammen haben, bleiben sie hier. Ich denke in einer Woche dürfen sie dann auch umziehen. Die Hühner, die bereits im neuen Garten sind, genießen derweil ihren Auslauf auch ausgiebig. Auch wenn das heißt, morgens raus tragen, abends rein tragen. Naja, bald ist ja alles fertig.  Bisher vertragen sich auch die 6 Hähne wunderbar, keiner macht den Dicken und keiner möchte krähen. Sie sind jetzt 17 Wochen alt und ehrlich, ich finde sie so imposant und es so schade, dass man nicht alle behalten kann.

 

Garten – Update

Nun ist auch schon Mitte Mai vorbei und damit auch die Eisheiligen. Alles, was jetzt noch empfindlich war, darf nach draußen ziehen. Endlich.

Auch bei uns im Garten ist jetzt die große Zeit des Wachsen und Gedeihens. Die Peperoni bildet die ersten Früchte aus und die selbstgesäten Tomaten wachsen endlich zu stattlichen Pflanzen heran, die auch bald blühen werden.

Heute konnte ich die ersten  Radieschen ernten. Ich bin gespannt, wie sie uns heute abend schmecken werden. Auch die Möhren, Erbsen und die verschiedenen Salate (Romana, Kopfsalat, Lollo Rosso und amerikanischer Brauner) wachsen super, ebenso wie Kohlrabi, Rosenkohl und Brokkoli. Nur den Blumenkohl muss ich noch ins Beet ausziehen lassen, er mickert in meinen Anzuchttöpfen vor sich hin. Da ist es aber auch bald soweit.

Die Kartoffeln legen seit Anfang Mai ebenfalls einen Schnellstart hin und haben richtig viel Kraut gebildet. Der Mais bekommt langsam dicke schöne Stängel und auch die Kürbisse haben viele neue Blätter bekommen.

Die Erbsen ranken sich jetzt langsam am Gerüst hoch, ebenso wie die dicken weißen Bohnen, die meine jüngste Tochter aus dem Kindergarten als Keimlinge mitgebracht hat. Die Busch- und Stangenbohnen sind zumindest schon mal in der Erde und sollten doch auch bald keimen.

Rauke und Mangold entwickeln sich ebenso langsam und die Zwiebeln und der Knoblauch sind wohl bald erntereife. Darauf bin ich besonders gespannt, sind wir doch ausgesprochene Liebhaber von beiden. Die Pastinaken musste ich auch ein zweites Mal aussäen, aber jetzt kommen sie ebenfalls aus dem Boden. Nur den Meerettich konnte ich im Kräuterbeet noch nicht entdecken. Aber warten wir es mal ab.

Die Erdbeeren sind schön mit Stroh gemulcht worden und bilden viele Knospen, auch die ersten grünen Früchte zeigen sich schon. Die Him- und Brombeeren haben schon viele Knospen. Der Apfelbaum, die Johannisbeeren und auch die Kulturheidelbeeren haben ebenfalls geblüht und reichlich Früchte angesetzt.

Dazwischen habe ich ganz viele einjährige Sommerblumen gesät. Ich bin gespannt was da alles kommt: unter anderen dabei sind Tagetes, Zinnien, Strohblumen und Cosmeen.

Ein wenig schwächeln tut noch der Tabak meines Mannes, aber ich glaube auch hier haben wir das Gröbste überstanden, denn er bildet schon neue Blätter. Die Gurken sind jetzt auch in große Töpfe umgezogen. Eigentlich sollten sie ins Beet, aber fürs erste bleiben sie an unserer warmen Südwand. Ebenso wie die Wassermelonen. Leider sind die Honigmelonen im ersten Angang nicht gekeimt, das versuche ich jetzt in der zweiten Runde.

Der Bärlauch steht derzeit übrigens in traumhafter Blüte und auch der Rhabarber, den ich aus meinem Gemüsegarten eigentlich entfernen wollte, findet irgendwie überall Wege wieder aufzutauchen: im Beet und im und am Komposthaufen. Naja, meine Familie freut sich darüber. Ich mag leider keinen Rhabarber.

Es geht also voran im Gemüsegarten: im Juni kommt noch Endivie, Fenchel und die Spätmöhren dazu.

Und auch im Blumengarten blüht und duftet es herrlich: unsere Vielzahl an Azaleen und Rhododendren blühen und zumindest die gelbe Azalee duftet herrlich nach Honig. Der Flieder blüht und duftet, der Zielauch sieht wahnsinnig toll aus. Die blühenden Apfelbäume verströmen ebenfalls einen tollen Duft. Und die Pfingstrosen sollten auch bald aufbrechen. Pfingsten haben sie jedenfalls verpasst. 😉

Der Wonnemonat Mai

In den letzten Tagen war es ja einfach traumhaft schön, so dass ich viel mehr Zeit im Garten verbracht habe und den Blog ein wenig vergessen habe. Aber jetzt wird es Zeit für ein Update. 🙂

Das tolle Wetter der letzten Tage hat einen richtigen Schub in der Natur hervorgerufen. Der Flieder blüht traumhaft schön. Die Pfingstrosenknospen brechen bald auf. Die Apfelbäume stehen in voller Blüte und hey die duften total verrührerisch. Kein Wunder, dass die Bienen drauf fliegen.

Und auch im Gemüsegarten kommt jetzt alles in Schwung. Die Kartoffeln zeigen sich endlich und auch die Erbsen wurden von gierigen Vögeln verschont und wachsen unermüdlich. Die vorgezogenen Salat-, Mais- und Kürbispflanzen habe ich vor einer Woche ins Beet gebracht und sie haben es überlebt und wachsen prächtig. Auch die ausgepflanzten Cosmeen, Zinnien und Strohblumen tun dies. Meine Tomatenjungpflanzen haben bei dem kalten Wetter im April ziemlich geschwächelt, aber nun wachsen sie wieder und bekommen wohl auch bald erste Blüten. Genauso sieht es bei meinem Paprika- und Chilipflanzen aus. Die erste Chili wächst sogar schon laaaangsam.

Gestern habe ich noch die Busch- und Stangenbohnen in die Erde gebracht und diese Woche möchte ich noch den Kohl auspflanzen: Kohlrabi, Brokkoli, Blumenkohl und Rosenkohl. Die Artischocke ist auch schon im Beet. Ein paar schöne Reservepflanzen behalte ich mir aber immer im Haus, man weiß ja nie. Wegschmeissen kann ich sie später immer noch. Die Freilandgurken habe ich gestern in große Töpfe gepflanzt. Sie bleiben aber bei uns an der warmen weißen Südhauswand. Hier gedeihen auch die Paprika, Tomaten und Feigen zuverlässig.

Immer wieder erfreut und überrascht bin ich in unserem neuen Garten, was hier alles wächst und gedeiht. Viele Rhododendren haben die Vorbesitzer gepflanzt. Eigentlich bin ich kein Fan von Immergrünen Gewächsen aber diese blühen einfach zauberhaft. Sogar ein gelber,  sommergrüner Rhododendron ist dabei und es blühen noch nicht einmal alle. Die 3 Fliederbäume in meiner Lieblingsfarbe dunkellila blühen ebenso und die Wiesen bei uns sind richtige Wildblumenwiesen. Es wächst Schaumkraut, Butterblumen und eine blaue Blume, die ich leider nicht kenne. Wer also was dazu weiß, kann mir gern einen Kommentar schicken. 🙂

Der Bärlauch fängt nun auch an zu blühen und das sieht toll aus, wie der Platz rund um unseren Teich im Schatten überzogen wird von diesen hübschen sternförmigen Blütenkugeln. Klar, dass sich hier Molche und Frösche wohlfühlen. Davon haben wir jede Menge in unserem Teich und gestern sind noch 2 Frösche aus dem Kaulquappenprojekt meiner Tochter aus der Grundschule dazu gekommen.

Bei den Hühner sieht es ebenfalls gut aus. Die 3 Althennen werden umgänglicher mit der Junggesellenbande. Nur die beiden Junghennen kriegen beim Futtern ab und zu noch etwas auf den Schädel. Die Rangfolge ist also immer noch klar. Mal schauen, wie es wird, wenn die 19 Blumen- und Schwarzhühner in einigen Wochen dazu kommen.

Gestern sind übrigens aus unserer letzten Kunstbrut aus allen 5 Bruteiern Küken geschlüpft. So haben wir jetzt 5 putzmuntere Araucaner-Küken, die irgendwann mal grüne Eier legen bzw. als Hähne die grüne Farbe an unsere anderen Damen vererben 😉 Ich freu mich schon sehr darauf. Wenn erstmal alle Junghennen (sind ja immerhin bisher 11) anfangen Eier zu legen, dann haben wir auf jeden Fall genug, um sie auch mal zu verschenken. Die Familie fragt schon. 😉

 

Auch unseren Gotlandskaninchen geht es gut. Sie sind jetzt 10 Wochen alt und werden dieses Wochenende nach Geschlechtern getrennt. Sie verstehen sich zwar alle noch prima auch mit Mama, aber sie haben ja auch viel Platz zum Toben und sich aus dem Weg gehen. Allerdings proben die beiden Böckchen jetzt doch schon ab und zu das rammeln  an ihren Schwestern, so dass übermorgen beim Misten die beiden einen extra Stall bekommen. Alle 4 sind auf jeden Fall absolut lieb und zutraulich. Es schwer, zu entscheiden, wer bei uns in der Zucht bleiben darf und wer nicht.