Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Monat: Juli 2016

Quak, Quak, Quak

Wie versprochen gibt es heute ein kurzes Update zu unseren Enten. Seit gestern besitzen wir 3 junge Laufentenerpel mit den Namen Sheldon, Leonard und Howard. Die drei sind absolut relaxed und putzig. Derzeit haben sie einen kleinen abgetrennten Bereich, damit sie ihren Stall als Homebase kennenlernen. Ich denke in 1-2 Tagen dürfen sie dann auch den Rest unseren Gartens. 🙂

2016-07-29 15.53.55

Derweil geht es den anderen Neuankömmlingen, den Schafen sehr gut. Die Rangfolge scheint klar zu sein, der einjährige Willi hat sich klar durchgesetzt, aber nun ist alles harmonisch.

20160728_182455

Tierische Neuigkeiten vom Johannesberg

Viel Neues hat sich in den letzten Tagen ergeben, so dass ich heute mal wieder davon berichten möchte:

Kaninchen:

Wie im letzten Beitrag geschrieben, haben ja Finja und Antonia beide Nachwuchs bekommen. Insgesamt waren es 12 Babies. 2 sind leider in den ersten Tagen verstorben. Die verbliebenen 10 Jungtiere wuseln mittlerweile mit knapp 3 Wochen im Stall rum und gehen den Mamas ziemlich auf den Keks 😉 Es sind 6 Japanerfarbige und 4 Otter Tan farbige Tiere. Die Geschlechter lassen sich derzeit natürlich noch nicht sicher bestimmen. Aber sie sind alle fit und mobil und brauchen in ein paar Wochen einen größeren Stall. Es gibt also immer was zu tun bei uns. 🙂

Schafe:

Jaaa, seit gestern sind sie endlich da. 2 Ouessantböcke haben wir bekommen, einen Jährling in weiß und ein Lammbock in schwarz. Heute holen wir noch ein Lammböckchen dazu. Dann haben wir drei Mini-Schafe. Mein Mann hat den 3 einen tollen Unterstand mit Paddock gebaut und von dort gehen die Weiden ab. Bin wirklich stolz auf meinen Mann. Hat er toll gemacht.

Garten:

Hui, momentan ist wirklich Ernteüberfluss. Wenn man mal ein paar Tage nicht im Garten war, kommt man kaum mit dem Ernten nach. Nur regnen könnte es hier bei uns im Westen ruhig mal wieder kräftiger. Gestern habe ich 1 kg Erbsen, 700g Stangenbohnen (die waren heute echt lecker) und noch mal 600g Buschbohnen geernten. Dazu hat sich eine tolle Gurke zwischen den Kürbissen versteckt. Ursprünglich sollte diese aus dem Pflanzencenter für nix gerette Pflanze ein Kürbis sein, aber es war wohl doch eine Gurke. Diese Gurke jedenfalls war sowas von süß und saftig.  Nichts bitteres war daran. Vielleicht muss ich nächsten Jahr doch mehr vorgezogenen Gemüsesetzlinge aus den Pflanzencenter holen?

Die Hokkaidos und der Mais wachsen ebenfalls fleissig und auf dem frei gewordenen Frühkartoffelbeet habe ich Grünkohl, Futterkohl und Wirsing ausgesät. Der Brokkoli ist mir leider in die Blüte geschossen ohne vorher einen nennenswert essbare schöne Rosette zu bilden. Mal schauen, was der Blumenkohl macht. Die Kohlrabis sind aber was geworden und wurden auch schon zum Teil vor den gefressigen Schnecken gerettet. Der Salat schießt durch das warme trockene Wetter auch in die Blüte, aber unseren Hasen macht das nichts. Dann bekommen sie halt den Salat.

Dazwischen haben sich, wie ich es geplant habe, Ringelblumen, Kosmeen und Zinnien sowie Borretsch breit gemacht, so dass ich einen schönen bunten Gemüsegarten habe. Der bunte Mangold setzt ebenfalls schöne Akzente.

Nach der Ernten von rund 3 kg roten Johannisbeeren, die wir zu Gelee und Likör verarbeitet haben, warten in den nächsten Tagen die Heidelbeeren auf mich, ganz zu schweigen von den vielen Brombeeren, die rund um unser Grundstück wachsen. Also mit Konfitüre sind wir auf jeden Fall über den Winter ausgestattet.

Zu Hause in unserem Hausgarten haben wir auch schon die eine oder andere Gurke geerntet und gegessen. Nur eine war bitter, da ich einige Tage nicht gießen konnte. Die Peperoni Tequila Sunrise wird jetzt orange und die erste hat toll süß und saftig geschmeckt. Ebenfalls reif war eine Mini-Chili der Sorte Piri Piri. Ich hab wirklich nur ein winzig kleines Stück probiert. Holla, die Waldfee, das hat wirklich fies gebrannt. Ideal um daraus im Herbst Chilipulver herzustellen. 🙂

So das war es erstmal von uns. Am Freitag melde ich mich bestimmt wieder mit tierischen Neuigkeiten, wenn unsere 3 Laufentenerpel Sheldon, Leonard und Howard einziehen. 😉

Sommer, Sonne, Sonnenschein – so müssen Ferien sein

Ich hatte ja letzte Woche versprochen, Euch auf dem Laufenden zu halten bzgl. meiner Tiere. Aber zuerst einmal ein paar Juli-Impressionen aus unseren Blumengarten.

Hühner:

Allen Hühner geht es gut. Was auch immer sie an dem einen Tag hatten, die drei Hähne, sie sind in Ordnung. 🙂 Sie üben weiterhin das Krähen und lassen es sich gut gehen.

 

Kaninchen:

Ja, Finja hat, wie gedacht, letzten Donnerstag (am 31. Trächtigkeitstag) ihre Jungen bekommen. Es sind 5 Stück. Nun wie das Leben so spielt, war Antonia auch tragend von Bosse. Soviel Lehrgeld müssen wir also bezahlen, dass alle Gehege und Ställe ausbruchs- und einbruchssicher sind. Sind halt keine Meerschweinchen 😉 Antonia wurde wohl von mir gestört beim Werfen, da ich ein lebendes aber kaltes Jungtier direkt an der Tür fand und ein weiteres totes dann später an selber Stelle. Die anderen hat sie brav in ein Nest gelegt, welches direkt neben Finjas ist. Es waren insgesamt 7 lebende Jungtiere. Eines ist gestern noch verstorben, es war sehr klein. Die anderen sind alle putzmunter und haben dicke Bäucher, allerdings bleiben auch weiterhin 2 Jungtiere hinter ihrer Entwicklung zurück. Mal schauen, ob sie überleben werden. Die Nester beider Mamas sind inzwischen mehr oder weniger in ein Nest übergegangen, auch die Farben sind mit Japanerfarbig und Otter-Tan recht überschaubar. Sie auseinander zu halten (also wer zu welcher Mama gehört), wird wohl nicht mehr möglich sein. Mal liegen in einem Nest 8 und in einem anderen 3, mal liegen wieder alle zusammen, mal wieder hier 6 und da 5, grrr. Aber süß sind sie und besonders Finja passt sehr gut auf, was so im Stall abläuft und das ich nicht zu nah ans Nest komme. Sie beißt mich nicht, aber sie ist immer in der Nähe. 🙂 Eine tolle Mama und ein absolut instinktsicheres Tier. Sowas ist Gold wert in der Gotlandskaninerzucht.

Enten und Schafe:

Ja, wir bekommen 3 Laufenten. Der Kontakt ist geknüpft und in knapp 2 Wochen kommen, fast zeitgleich mit den 3 Schafen, die Erpel in blau-weiß und blau-braun. Wir freuen uns schon sehr. Ich werde dann Anfang August davon berichten, wie sich beide Tierarten eingelebt haben.

Nutzgarten:

Die Ernte geht natürlich auch im Juli weiter. Mittlerweile habe ich 2 kg rote Johannisbeeren geerntet, ein Teil davon habe ich zu Erdbeer-Johannisbeermarmelade, ein Teil zu Johannisbeergelee und einen weiteren Teil zu Johannisbeerlikör verarbeitet. Auch gibt es noch immer jeden Tag einen frischen Salat. Momentan essen wir unseren Lollo Rosso, bevor er schießt. Der Kopfsalat ist ja schon geerntet, aber so, dass er nachwachsen kann. Und das klappt tatsächlich.

Auch der Brokkoli und die Kohlrabi sind fast fertig und müssen nur noch größer werden. Die Bohnen bekommen jetzt endlich auch Früchte nach dem Blühen und die Erbsen haben schon extrem viele Schoten gebildet. Heute haben wir 1 kg Schoten geerntet, leider bleibt dann davon nur knapp 300g Erbsen übrig. Aber die waren richtig richtig lecker, so süß. Und es ist immer wieder ein Vergnügen, die selbst geernteten Sachen in der Küche zu verarbeiten. Zwiebeln und Knoblauch haben wir ja schon geerntet und werden fast täglich abends auf ein frisches Brot genossen. Die Hühner versorgen uns mit Sonntagsfrühstückseiern und ab und zu Fleisch. Und der Nutzgarten gibt Kartoffeln, Salate, Möhren und vieles mehr her. Die Tomaten müssen ebenfalls nur noch rot werden, genauso wie die Chilis. Und die Gurken wachsen mittlerweile auch super heran.

Es fühlt sich wirklich richtig und komplett an mit Nutzgarten und sovielen Tieren zusammen zu leben. 🙂