Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Was macht man mit der Ernte? – Teil 2

Der Sommer neigt sich jetzt wohl oder übel dem Ende zu, aber die letzten warmen Tage bringen noch einmal reichlich Ernte aus dem Gemüsegarten.

Auch in dieser Woche haben wir deshalb einige für uns neue Rezepte zum Verwerten ausprobiert und wollen sie deshalb hier teilen.

KÜRBISSUPPE

  • 2 Kartoffeln
  • ca. 500 g Hokkaido
  • 20 g Butter
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • 30 g geriebener Ingwer
  • evt. Creme fraiche und Kürbiskernöl

Die Kartoffeln und der Kürbis werden in kleine Stücke geschnitten und zusammen mit dem geriebenen Ingwer in einem heißen Topf mit zerlassener Butter angeschwitzt. Danach wird die Gemüsebrühe  und die Butter dazu gegeben und alles auf kleiner Flamme ca. 20 Minuten gekocht. Anschließend gibt man 100 ml Sahne dazu und püriert das ganze. Wir essen die Suppe sehr gern mit gerösteten Toast und natürlich mit einem Schuss Kürbiskernöl. Auch Creme Fraiche wird hier gern in die Suppe getan.

20160830_192910-002

SCHARFE CHILI-SAUCE:

  • 3 scharfe mittelgroße Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Honig
  • 60 g Tomatenmark
  • 50 ml Wasser
  • 50 ml Apfelessig

ergibt ein kleines Marmeladenglas voll ziemlich scharfer Sauce. Echt lecker. Aber wer es nicht so scharf verträgt, sollte stattdessen einfach mildere Peperonis/Chilis benutzen.

Das Wasser wir mit Tomatenmark und Essig aufgekocht. Anschließend rührt man den Honig ein und gibt die klein geschnittenen Chilis und den Knoblauch dazu und lässt alles 2-3 Minuten leicht köcheln. Danach die Sauce pürieren und je nach der Wunschkonsistenz noch etwas Wasser dazu geben. Nun in sterilisierte bzw. ausgekochte saubere Gläser füllen. Wie gesagt, das Rezept ist nur für eine kleine Menge, aber beliebig erweiterbar.

20160831_163215

HÜHNERFRIKASSEE mit SPÄTZLE

  • 1 Suppenhuhn
  • 1 Bund Suppengrün
  • 1,5 Liter kochendes Salzwasser
  • evt. etwas Gemüsebrühe
  • nach Belieben Erbsen und/oder Spargel und/oder Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Gewürznelke
  • 1 Lobeerblatt
  • 25 g Butter
  • 30 g Mehl

Das Huhn wird mit 1,5 l Wasser und dem klein geschnittenen Suppengrün, dem Lorbeerblatt, der Gewürznelke und der klein geschnittenen Zwiebel ca 1,5 Stunden gar gekocht. Kurz vor Ende der Garzeit kann man Spargel, Erbsen und/oder Pilze dazu geben.  Anschließend das Huhn aus dem Wasser nehmen und das Fleisch von den Knochen lösen und in kleine Würfel schneiden. Von der Brühe ca. 500 ml abmessen und auffangen. Das Gemüse je nach Wunsch ebenfalls auffangen und wieder in die Brühe geben. Nun eine Mehlschwitze aus der geschmolzenen Butter und dem Mehl geben, indem man immer wieder eine kleine Menge des abgemessenen Mehls in die Butter rührt und darauf achtet, das keine Klümpchen entstehen. Wenn das Mehl aufgebraucht ist, hat man eine zähe Masse im Topf, die man nun mit der Brühe abbindet, in dem man diese nach und nach unter Rühren wieder in den Topf gibt. So entsteht eine sämige Sauce. Das Hühnchenfleisch kann nun zurück in die Sauce gegeben werden und die Frikassee ist fertig.

Wir essen dazu gern frisch gemacht Spätzle. Dafür braucht es aber für den Laien (der nicht die Methode Brett/Messer beherrscht) eine Spätzlepresse:

  • 500 g Mehl
  • 3 Eier
  • etwas Salz und Muskat
  • eine Tasse Wasser

Das Mehl mit den Gewürzen und den Eiern verrühren und mit soviel Wasser vermengen, dass ein klebriger, zäh reißender Teig entsteht, der beim Rühren Blasen wirft. Diesen Teig lässt man ca. eine halbe Stunden gehen und kann ihn dann zu Spätzle weiterverarbeiten, in dem man den Teig in kochendes Salzwasser per Spätzlepresse presst. Besonders lecker werden Spätzle auch, wenn man Semmelbrösel macht und über die frischen Spätzle gibt.

RINGELBLUMENCREME

  • 50 g Ringelblumenblüten
  • 30 – 40 g Bienenwachs
  • 100 – 200 ml Olivenöl

Die Ringelblumenblüten im Olivenöl ca. 15 Minuten erhitzen. Nicht stark kochen lassen und immer wieder nachschauen, damit die Blüten nicht schwarz werden oder frittiert werden.  Die Blüten werden anschließend entfernt und in das heiße Öl wird der Bienenwachs aufgelöst. Sobald die Creme ihre Konsistenz erreicht hat, kann man die Creme in Gläser geben und im Kühlschrank ca. 6 Monaten aufbewahren. Besonders gut ist Ringelblumencreme aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften für kleinere Entzündungen oder Mückenstiche.

20160901_103550-001

1 Kommentar

  1. Das liest sich ja lecker! Wir hatten neulich erst Kürbissuppe – ein Traum! Gerade der leicht scharfe Geschmack macht die Suppe richtig schön lecker, sehr zu empfehlen. Bin selber leider eher weniger begabt beim kochen, aber vielleicht probier‘ ichs mal aus. 🙂

    Schönen Abend noch!

Schreibe einen Kommentar