Glücklich Gärtnern

Gärtnern, Leben, Genießen

Monat: Juni 2019

Liebe ist ……., wenn alles blüht!

Es ist Sommer. Ja, heute ist Sommeranfang oder Mittsommer, wie man in den skandinavischen Ländern sagt. Das schöne ist, endlich ist der Sommer auch temperaturmässig da. Das doofe ist, ab jetzt wird es wieder langsam dunkler. Die meisten Pflanzen in unserem Garten haben jetzt ihren Höhepunkt. Das erste Gemüse ist reif, die Früchte wie Erdbeeren, Kirschen und Himbeeren sind jetzt reif. Und es blühen immer mehr Blumen.

Ich liebe diese Phase im Garten. In der man langsam einen Eindruck davon bekommt, ob die Beetplanung vom Winter und die Umsetzung geklappt hat. Ob es harmoniert oder ob die Hälfte der Pflanzen kaputt gegangen ist, bzw. kaputt gegangen wurde von Mäusen, Schnecken und Co.

Besonders wenn man Pflanzen von der Pike auf selbst gezogen hat, aus einem winzig Samenkorn, und diese jetzt 2m hoch sind und blühen, dann stellt sich so etwas wie Liebe ein, oder zumindest ein ganz großes Glücksgefühl. Ich bin jedes Mal wieder baff, wie aus etwas so Kleinem so was Großes und Schönes werden kann. Und ich freue mich, dass ich das schaffe. Was witzigerweise total absurd ist, denn so funktioniert Natur. Wenn sie nicht so tadellos funktionieren würde, hätten wir ja ein Problem. Nun kauft aber der Großteil der Bevölkerung vorgezogene und schon recht große Pflanzen im Gartencenter oder im Supermarkt. Kaum einer macht sich noch die Mühe und Arbeit, Pflanzen selbst zu ziehen. Und wenn wir es dann doch tun, sind wir total überrascht, das das klappt und das da wirklich an dieser Gurkenpflanze Gurken dran hängen oder Chilies oder Tomaten oder oder oder…

Zumindest ging es mir so. Und nachdem das mit dem Gemüse ziehen super geklappt hat, wage ich mich jetzt an Blumen. Ich bin also besonders stolz darauf, dass ich Sonnenhüte und Stockrosen im Garten habe, die jetzt blühen, und die ich vor knapp 2 Jahren gesät und ihnen beim wachsen zugeschaut habe. Und wie ich gezittert habe, ob aus diesem zarten kleinen Sämling überhaupt was werden würde. Es ist ein kleines Wunder. Und dann eben auch wieder nicht. Denn es ist Natur…

Aber genau in diesen Momenten empfinde ich Glück und Liebe für meinen Garten. Ich stehe staunend vor meinen Beeten, tänzle von einem Beet zum anderen und mache meine Familie komplett wuschig mit: „Oh schaut mal hier, und schaut mal da. Wie wunderschön!“ Weil ich es liebe, weil ich Pflanzen, Blumen und alles Grüne liebe und weil es mir soviel zurück gibt. Auch wenn nicht alles klappt und ich dann auch mal traurig bin, so ist mein Garten mein Garten Eden. Ich fahre hin und verliere mich dort, vergesse die Zeit und lebe im Augenblick. Das, was mir sonst im Alltag richtig schlecht gelingt, gelingt mir hier total leicht. Und deshalb weiss ich es: Ich liebe und brenne für meinen Garten.

Wie gesagt: Liebe ist, wenn alles blüht!

Von der Kunst der Gelassenheit im Garten…

Mein Garten ist jetzt im 4. Jahr und langsam komme ich in die Phase, dass er mir gefällt. Die Beete sind mittlerweile gut gefüllt und die Pflanzen scheinen sich wohl zu fühlen. Es ist toll zu sehen, wie alles grünt und blüht.

Doch mir fehlt noch etwas Entscheidendes für mehr Erfolg im Garten. Die Gelassenheit ist es. Ich kann mich nicht davon frei machen, dass das Zugrundegehen einer Pflanze sich immer wie persönliches Versagen anfühlt. Hätte ich mehr tun können? Hätte ich mich mehr mit der Pflanzen beschäftigen müssen?

Warum ist der Rhododendron innerhalb von 2 Jahren vor sich hin gesiecht, bis er komplett vertrocknet ist? Warum geht der Apfelbaum kaputt? Und was ist, wenn man den gemeinen Rüsselkäfer auf seinen Stockrosen findet? Liest man dazu im Internet, scheint der Rüsselkäfer eines von vielen Armageddons für den Garten zu sein, mögen seine Larven ja so ziemlich alle Wurzeln und raffen damit die Pflanze dahin. Fliederbäume sind beliebt und auch die Rhododendrons. Es wäre für mich eine persönliche Katastrophe, wenn meine eingewachsenen großen Fliederbäume kaputt gehen würden. Genauso verhält es sich mit einigen Rosenkrankheiten. Ich liebe meine Rosen und beobachte argwöhnisch jede abgestorbene Triebspitze.

Aber warum kann ich mich davon nicht frei machen, warum kann ich den Garten nicht genießen und einfach schauen, was passiert? Es ist wie gesagt, etwas persönliches, wenn den Pflanzen solche Laster befallen. Ich nehme es persönlich. Dahinter steckt der Hang zu Perfektionismus, der sich mit dem Garten so gar nicht verträgt. Denn es gibt eigentlich keinen perfekten Garten. Dann kommen dazu die vielen perfekten Gartenbilder sei es auf Instagram oder einschlägigen Gartenzeitschriften. Eine Hülle und Fülle im Staudenbeet ist da zu entdecken und man fragt sich zwangsläufig: Was mache ich falsch? Warum sieht es bei mir nicht so aus?

Wenn man dann doch halbwegs zufrieden mit seiner Beetgestaltung ist und es auch versteht, dass viele Bilder nur inszeniert sind, dann kann man sich auf das nächste Problem stürzen: Schnecken, Blattläuse und Wühlmäuse. Kann man überhaupt einen Garten anlegen, wenn man von allen dreien mehr als genug hat? Manchmal ist es schier zum Verzweifeln, wenn man seinen treu gehegten und gepflegten Pflanzen von einen auf den anderen Tag abgenagt und abgefressen vor findet.

Ich gebe es zu, ich lasse mich davon viel zu leicht verunsichern. Und bin dann am zweifeln. Dabei vergesse ich bei all dem etwas absolut wichtiges:

Mir tut mein Garten gut. Die Arbeit im Garten ist für MICH Balsam für die Seele. Ich habe viele Jahre lang nach etwas gesucht, was mich in dieser Weise erfüllt, wie der Garten und als es meiner Seele schlecht ging, hab ich es gefunden. Einfach nur da zu sein, durch die Beete zu schlendern, hier was zu zupfen, da was zu machen. All das ist schon genug für mich. Was ist daran schlimm, wenn da mal eine Pflanzen nicht am richtigen Fleck ist und eingeht? Das ist Natur und die sollte am besten wissen, was wo wie am besten wächst. Und darauf kann man sich dann konzentrieren. Wenn in meinem Garten sich der Fingerhut freiwillig vermehrt, dann sollte er das tun dürfen. Natürlich nicht im Gemüsebeet, aber in einem tollen Schattenbeet. Und die Akeleien mögen meinen Garten auch total gern. Ich mag die Akeleien total gern. Also alles in allem eine total schöne Kombination ;-).

Das gleiche gilt für meinen Gemüsegarten. Die ersten 3 Jahre hab ich damit zu gebracht, alles mögliche anzubauen. Dafür ist aber mein Gemüsebereich nicht ideal. Ein Teil der Beete liegt sonnig, der Rest im Halbschatten. Dazu kommt feuchter lehmiger Boden. Natürlich wird der jedes Jahr mit Kompost und auch ein wenig Sand bearbeitet, aber alles wächst nun mal nicht richtig klasse. Also hab ich ein Teil der Beete für unsere Lieblinge in der Sonne reserviert: Salat, Möhren, Mais. Daneben gibt es noch ein Beet für Kürbis und Zucchini. Der Rest ist für die Erdbeeren, die auch hervorragend im Halbschatten gedeihen. Und die besonders geliebten Gemüsesorten wie Tomaten, Gurken und Chilies wachsen im Gewächshaus eh am besten. Die freien Gemüsebeete werden mit einjährigen Blumen eingesät und die versamen sich, wie sie es mögen. Kamille, Cosmeen und Borretsch finde ich überall im Gemüsegarten. Sogar der teilweise in Blüte gegangene Salat hat sich an 3 Stellen selbst ausgesät. Und das Blumenbeet ist auch noch mein Lieblingsbeet. Weil ich hier endlich Blumen habe, die ich für die Vase schneiden kann.

Es kann also im Garten doch gelassen zugehen. Den Stress macht man sich ja meist selbst. Ich bin mittlerweile zufrieden mit meinem Garten. Er ist nicht geschniegelt und eingefriedet. Die Wiesen sind Wiesen mit Hubbeln und Tiefen und ganz vielen Wildblumen und wird viel zu selten gemäht. Der Totholzhaufen wird nicht abgebaut, mangels Zeit und Platz. Aber die Tiere lieben es. Die Brennesseln dürfen an den Gartenrändern wuchern, denn auch sie sind für die Natur gut. Daraus mache ich mir meine Pflanzenjauche 😉 Und ganz viele Schmetterlinge lieben sie auch.

Ich kann mittlerweile auch gut damit leben, dass wir viel Schatten im Garten haben, denn es gibt viele wunderbare bunte Pflanzen für den Schatten. Und auch die Feuchtigkeit ist eigentlich super. Nach dem letzten trocknen Sommer, merkt man erst, wieviel so ein feuchter Boden wert ist. Ich hatte keine Hitzeverluste, musste nur das Gewächshaus gießen und ab und zu mal die Gemüsebeete.

Es wird, und es wird immer besser im Garten. Ich bin gelassen und zufrieden…, bis ich auf Instagram wieder perfekte Gartenbilder sehe :-)); WUZAAAA!

Es geht um mich und nicht um andere. Fühlt man sich selbst wohl, dann ist der Garten perfekt. Alles andere ist doch egal…